Datengrundlagen

Fortbildungstermine 2019


Unsere Fachschule für Sozialpädagogik

Besuchen Sie unsere Seite der Fachschule für Sozialpädagogik hier...

Datengrundlagen

Die Analyse einer Problemstruktur – sei es einer Familie, eines Kindes oder Jugendlichen – stützt sich im Wesentlichen auf zwei unterschiedlichen Datengrundlagen:

Das authentische Handlungsprotokoll

Es muss ganz grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass nur das Material für eine Analyse von individuellen Entscheidungs- und Handlungsmustern Verwendung finden kann, das von dem Menschen produziert wurde, dessen Persönlichkeitsmuster erfasst werden soll.

Also: eine Analyse von Aussagen über einen anderen Menschen, z.B. Aussagen von Pädagogen über Kinder, Jugendliche oder Familien kann zwar ertragreich sein im Hinblick darauf wie die – in diesem Fall – Fachkräfte zum Fall stehen, ihn einschätzen und ihre Handlungen ausrichten, aber eine Pädagogische Diagnostik über das Individuum selbst ist so nicht möglich.

Als Datengrundlage für eine >>Pädagogische Diagnostik<< können unterschiedliche Materialien Verwendung finden. Zum Beispiel:

-       Ein Interview

Das Interview kann z.B. eine lebensgeschichtliche Erzählung oder auch eine Problembeschreibung der konkreten Lebenssituation zum Inhalt haben. Wichtig ist, dass möglichst wenig Vorgaben zum Inhalt der Erzählung gegeben werden. Hier orientieren wir uns an den Gesprächsregeln des narrativen Interviews (Fritz Schütze).

Es ist davon auszugehen, dass sich in der Entwicklung und den Lebensäußerungen der Kinder und Jugendlichen immer auch die Bedingungen des Aufwachsens zeigen.

Zur Bestimmung einer Interventionsstrategie streben wir von daher an, auch Interviews mit Eltern durchzuführen, um deren Möglichkeiten und Ressourcen bestimmen zu können. Unsere Erfahrung zeigt, dass wir häufig Fremdunterbringung von Kindern vermeiden können, wenn das Familiensystem insgesamt Gegenstand einer fundierten Analyse ist.

-       Ein Brief

Ein Brief richtet sich immer an eine konkrete Person und beschreibt entweder konkrete Befindlichkeiten, allgemeine Beurteilungen, konkrete Situationen oder ähnlich persönliches. Da sich Persönlichkeitsmuster bereits in kurzen Sequenzen zeigen, kann ein solches Material Grundlage einer Analyse sein.

-       Ein Bild

Insbesondere Kinder sind, je nach Alter, häufig nicht in der Lage lebensgeschichtliche Erzählungen zu produzieren. Die bisherige Forschung geht davon aus, dass erst Kinder ab 10 Jahren überhaupt in der Entwicklung ihres Zeitverständnisses soweit sind, dass eine lebensgeschichtliche Erzählung möglich ist (vergl. G. Rosenthal).

Vor diesem Hintergrund entwickelten wir die Pädagogische Diagnostik auf der Grundlage von (Kinder-) Zeichnungen, die in der Praxis aber auch bei älteren Kindern und auch Erwachsenen ihren Einsatz finden kann. Methodisch beziehen wir uns auf die Bedingungen von Werkanalysen auf der Basis der "Objektiven Hermeneutik" (Oevermann).

-       Tagebücher

Sie stellen eine Datengrundlage vergleichbar mit Interviews bzw. Briefen dar.

 

Objektive Daten

Diese Daten werden in der Regel auf der Grundlage eines durch das Institut für Pädagogische Diagnostik entworfenen Datenbogens erhoben.

Hierbei handelt es sich um Familiendaten bzw. personenbezogene Daten wie beispielsweise:

Geburtstag, Geburtsort, Kindergartenbesuche, Schultypen nach der Grundschule, Ausbildungen (auch nicht zu Ende geführte), Heiratsdaten, Trennungen, Scheidungen, Kinder, Namen der Kinder, Geburtdaten usw.

Objektive Daten sind Daten, die selbst nicht interpretiert werden können. Ist z.B. jemand in München geboren, dann ist das nicht interpretierbar. Gleichwohl trifft er auf andere Rahmenbedingungen des Aufwachsens als jemand der zum gleichen Zeitpunkt in Kleinkleckersdorf weitab einer größeren Stadt geboren wurde. Ebenso macht es einen Unterschied, ob jemand z.B. 1926 oder 1990 geboren wurde. Kurz gesagt: uns interessieren die Bedingungen des Aufwachsens. Diese Daten werden bis in die dritte Generation (wie bei der Genogrammanalyse) erhoben. 

Die Datenanalyse wird unter der Fragestellung: "Wie ist das Familiensystem geworden und was macht es heute aus?" durchgeführt.

In Verbindung mit z.B. Interviews kann ein Familiensystem sehr tiefgehend verstanden werden.